ABC - Fachbegriffe aus der Welt der Extensions und Frisuren erklärt (© Great Lengths)

Dauerwelle

Der Begriff Dauerwelle bezeichnet den chemischen Umformungsprozess, bei dem glatte Haare für einen längeren Zeitraum gewellt oder gelockt werden.

Die Dauerwelle war in den 80er Jahren sowohl bei Frauen als auch Männern sehr beliebt und verlieh ihren Trägern ein prächtiges Haarvolumen. Unter den prominenten Locken-Trägerinnen befanden sich unter anderem Meg Ryan, Jennifer Grey und Kylie Minogue.
Seit ein paar Jahren feiert nun dieser Frisurentrend wieder einmal ein Comeback, neben kleinen Ringellöckchen sind nun aber eher große Beachwaves angesagt.

Die Methoden sind zwar viel sanfter als früher, dennoch werden Haare und auch Kopfhaut strapaziert. Daher ist eine spezielle Pflege wichtig.

Wie lange hält eine Dauerwelle? Jede Dauerwelle verliert nach zwei Wochen rund 20 % ihrer Spannkraft. Wenn sie gut gemacht ist, hält sie - je nach Methode - rund 2 - 6 Monate. Spätestens dann ist der Unterschied zum glatten Haaransatz auch zu groß.

Eine extrem schonende Möglichkeit für eine Lockenpracht bieten Haarverlängerungen mit Echthaarsträhnen. Great Lengths bietet die Strähnen mit verschiedenen Strukturen an: von glatt bis stark gelockt.


Locken sind wieder total angesagt (© Great Lengths)
 

 MENÜ